Innovation im Kaltmachen

Adsorptionsanlagen / Desorptionsanlagen

Bei diesem Anlagenkonzept wird generell das Ad- und Desorptionsverhalten der im Abgasstrom enthaltenen organischen Komponenten auf unterschiedlichen Adsorbern ausgenutzt. Insbesondere bei Prozessen mit hohen Volumenströmen und einer niedrigen Lösemittelkonzentration im Gasstrom ist diese Verfahrenstechnik sehr gut anwendbar. Als Adsorptionsmedien werden je nach erforderter Beladekapazität zum Beispiel Aktivkohle oder Molekularsiebe angewandt.

Um eine hohe Effizienz der Anlage zu erreichen, wird das Prozessgas vorkonditioniert, d. h. der Wasseranteil des Gases wird vor Eintritt in die Adsorbereinheit reduziert. Der Adsorptionsphase folgt die Regeneration der Behälter, bestehend aus den Schritten Erwärmen, Entspannen, Restentleeren, Trocknen und Kühlen. Während der Desorption lösen sich die adsorbierten Lösemittel durch das Erwärmen ab. Das anfallende Kondensat wird aufgefangen und in einen Pufferbehälter geleitet. Ist der Adsorptionsbehälter abgekühlt, kann dieser für eine weitere Adsorption genutzt werden.

Chlorbenzol-Rückgewinnung: Aktivkohle-Adsorbereinheit
Chlorbenzol-Rückgewinnung: Phasentrenner
FCKW-Rückgewinnung: Aktivkohlebetten